Jagerhaus Gmund

Museum und Kulturhaus

Eineinhalb Jahre lang durchforstete die Volkskundlerin Michaela Firmkäs M.A. im Auftrag der Heimatfreunde Gmund e.V. staatliche und private Archive, machte Interviews und transkribierte alte Dokumente, um das Leben und Sterben des königlichen Revierjägers Johann Mayer, der dem heutigen Heimatmuseum „Jagerhaus“ in Gmund seinen Namen gab und um den sich viele Legenden ranken, zu dokumentieren. Ein Glücksfall dabei war, auf die umfangreiche Personalakte des Johann Mayer zu stoßen!

Die Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern, die die Heimatfreunde seit 2009 berät, hatte die Recherche angeregt und finanziell unterstützt.

Um das Ergebnis interessierten Lesern zugänglich zu machen, beschloss der Verein, den wesentlichen Teil der Dokumentation im Rahmen der „Gmunder Hefte“ - Beiträge zur Heimatkunde- die seit Bestehen des Heimatmuseums zu den verschiedensten Themen erscheinen, zu veröffentlichen.

Im Buch werden nicht nur der private und berufliche Werdegang des Jägers beleuchtet, sondern auch das historische Umfeld, in dem er lebte.

Eine vergleichende Literaturbetrachtung rundet das Buch ab. Die umfangreiche Dokumentensammlung lassen den Leser eintauchen in Hierarchie und Ausdrucksweise der Zeit.

Dank einer großzügigen Papierspende der Büttenpapierfabrik Gmund und finanzieller Beteiligung der Gemeinde Gmund sowie der Raiffeisenbank Gmund konnte ein anschauliches Buch gedruckt werden, das ab Montag, dem 10. Dezember, bei der Tourist Info Gmund, in den Buchhandlungen Kudla, Gmund, Ludwig Thoma, Tegernsee, Kolmannsberger, Rottach, Ilmberger, Bad Wiessee, Buch am Markt, Miesbach sowie jeden Montag von 14:00 bis 17:00 Uhr im Jagerhaus Gmund zum Preis von 19,90 € erhältlich ist.

Für heimatkundlich interessierte Leser ist es ein schönes Weihnachtsgeschenk!

 


 

 

 

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung